Zum Hauptinhalt springen

Gebäude

§ 14a EnWG: Was gilt ab Anfang 2024?

Zum 1. Januar 2024 ist die Festlegung der Bundesnetzagentur zu § 14a Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in Kraft getreten. Die sogenannte „netzorientierte Steuerung“ ermöglicht den Verteilnetzbetreibern die Leistungsaufnahme von Wärmepumpen, Klimaanlagen, Stromspeichern und Ladestationen für Elektroautos bei Netzüberlastung zu dimmen. Da ein Mindestbezug garantiert ist, können die Anlagen während des Dimmens weiterbetrieben werden. Dieses Factsheet erklärt die Hintergründe der Regelung, für wen sie gilt und was genau geregelt wird.

Schaubild mit dem Titel §14a EnWG

Factsheet: §14a Energiewirtschaftsgesetz

PDF-Download (702 KB)

zum Download

Förderung für Gebäudeautomation

Die digitale Transformation kann Gebäudeautomation auf ein neues Level heben. Durch die Absenkung des Gebäudeenergiebedarfs wird die Energieeffizienz gesteigert. Somit kann die Gebäudeautomation einen wesentlichen Beitrag für den Klimaschutz leisten und gleichzeitig die Senkung von Betriebskosten in Gebäuden erreichen. Ob der Austausch der Heizungsanlage, der Einbau digitaler Systeme zur Optimierung des Energieverbrauchs oder die Installation moderner Gebäudetechnik – all diese Maßnahmen können durch verschiedene Programme in unterschiedlicher Höhe gefördert werden. Welche Förderprogramme Bund und Länder zur Verfügung stellen und wie sich diese kombinieren lassen, lesen Sie in unserem aktuellen Factsheet.

Factsheet: Förderung für Gebäudeautomation

PDF-Download (422 KB)

zum Download

Digitalisierung in Gebäuden

Digitale Lösungen bieten im Gebäudebereich zahlreiche Möglichkeiten, Energie effizienter zu nutzen. Durch intelligente Vernetzung von Präsenz- und Bewegungsmeldern mit der Heizungssteuerung wird ein effektives Heizungsmanagement möglich. Heizungsanlagen können durch lernende Algorithmen und Wetterdaten genaue Heizlastprognosen erstellen und so bedarfsgerecht Wärme erzeugen. Digitale Technologien ermöglichen zudem eine 24-Stunden-Überwachung von Betriebsprozessen, zum Beispiel durch Aktoren und Pumpen.

Doch die Möglichkeiten der Digitalisierung reichen noch weiter: Anwendungen wie Sektorkopplung, Photovoltaik-Wärmepumpen-Kombinationen und die Verfolgung von Baustoffen sind ohne digitale Lösungen undenkbar.

Logo des Kompetenzzentrum Energieeffizienz durch Digitalisierung (KEDi) auf dunkelblauem Hintergrund.

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und den Inhalt anzuzeigen!

KEDi: Interview mit Jörg Lorenz

Daten als Potenziale für Energiewende und Klimaschutz

PDF-Download (255 KB)

zum Download

Kontakt

Ihr persönlicher Kontakt

Dr. Marcus Rackel

Teamleiter Gebäude

Tel: +49 345-570 285 18

E-Mail schreiben