Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem KEDi

Jetzt abonnieren: Ab sofort gibt es den KEDi Newsletter!

Mehr lesen
01.06.2024

Neues Dossier: Energiemanagement-Systeme heben Datenpotenziale

Mehr lesen
13.05.2024

Wir suchen Verstärkung für unser KEDi Team!

Mehr lesen

Daten erfassen – der erste Schritt in die Digitalisierung

Zur Steigerung der Energieeffizienz sind digitale Technologien sowohl in der Industrie, als auch im Bereich Gebäude ein Schlüsselfaktor. Durch Digitalisierung wird eine detaillierte Erfassung und Analyse von Prozessen ermöglicht. Energieströme und -verluste sowie Optimierungspotenziale werden sichtbar und nachvollziehbar.

Die Erfassung von Daten ist Basis und Startpunkt für Digitalisierung und Wertschöpfung digitaler Prozesse. Anschließend werden die erzeugten oder erfassten Daten (z. B. Messdaten von Prozessen oder Zuständen) zu Informationen verarbeitet. Dies geschieht, indem den Daten ein relevanter Kontext hinzugefügt wird, es erfolgt also eine Dateninterpretation. Eine nachgelagerte Verarbeitung (Analyse, Erfahrungen, Vernetzung) überführt die Information zu Wissen. Mit dem neu generierten Wissen können wiederum Anwendungen, wie beispielsweise optimierte Algorithmen für Produktionsprozesse, Energiemanagement von Gebäuden und vieles mehr, ausgeführt werden. Erst mit dem letzten Schritt wird eine digitale Wertschöpfung erzeugt.

Factsheet

Daten als Potenziale für Energiewende und Klimaschutz

Die Erfassung von Daten ist Basis und Startpunkt für die Digitalisierung. Unser Factsheet zeigt Ihnen die Effizienzpotenziale einer digitalen Wertschöpfungskette. PDF-Download (255 KB)

zum Download

Kompetenzzentrum Energieeffizienz durch Digitalisierung

Logo des Kompetenzzentrum Energieeffizienz durch Digitalisierung

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und den Inhalt anzuzeigen!

KEDi: Das Team stellt sich vor

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2045 treibhausgasneutral zu werden. Dafür sind der Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz von zentraler Bedeutung. So muss nach dem vorgelegten Energieeffizienzgesetz der Bundesregierung bis zum Jahr 2030 der Endenergieverbrauch um 26,5 Prozent (gegenüber 2008) und bis 2045 um 45 Prozent gesenkt werden. Mit dem Energieeffizienzgesetz bekommt Energiesparen erstmals einen klaren gesetzlichen Rahmen. Den Sektoren Industrie und Gebäude kommen dabei besondere Rollen zu: Sie nutzen einen Großteil der Energie und sind damit für einen wesentlichen Teil der energiebedingten Emissionen verantwortlich. Besonders die Digitalisierung kann in beiden Sektoren die Steigerung der Energieeffizienz entscheidend beschleunigen.

Unsere Ziele

Unser Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen sowie die Gebäudewirtschaft dabei zu unterstützen, Energieeffizienzpotenziale mittels Digitalisierung besser zu erschließen, indem wir:

  • zusammen mit Partnern die Sichtbarkeit entsprechender Lösungen erhöhen
  • Informationsangebote stärken
  • den Austausch unter den verschiedenen Interessensgruppen fördern
  • den Kompetenzaufbau im Markt unterstützen
  • und politische Prozesse begleiten
Themenseite

Gebäude

Transformation und Klimaschutz im Gebäudebestand

weitere Informationen
Themenseite

Industrie

Resilienz und Klimaneutralität in Unternehmen fördern

weitere Informationen