Zum Hauptinhalt springen

Webinar § 14a EnWG

Stand: Juni 2024

KEDi Webinar | 19. Juni 10:30 - 11:30 Uhr

Netzorientierte Steuerung nach § 14a EnWG: Was gilt aktuell?

Ausschnitt aus einem Graphic Recording zum § 14a EnWG. Es nennt die Punkte: Verbrauch optimieren, netzorientiere Leistungssteuerung und dynamische Stromtarife.
Ausschnitt aus: Graphic Recording zu § 14a EnWG

Seit Anfang des Jahres gilt die Festlegung der Bundesnetzagentur zur netzorientierten Steuerung (§ 14a EnWG). Neue Wärmepumpen und Wallboxen können nun bei Netzüberlastung vom Netzbetreiber gedimmt werden. Eine Mindestleistung von 4,2 kW soll jedoch stets verfügbar bleiben.

Unser Regulatorik Experte Gregor Jaschke erklärt im Webinar:

  • Was sind die Hintergründe des § 14a EnWG? 
  • Für wen gilt die neue Regelung und was beinhaltet sie? 
  • Wie können Eigentümerinnen und Eigentümer der Anlagen profitieren?
  • Im Anschluss gibt es Zeit für Ihre Fragen

Nehmen Sie an unserer kostenlosen Onlineveranstaltung am Mittwoch, 19. Juni 2024 zwischen 10:30 - 11:30 Uhr, teil:

Jetzt anmelden

Fortbildungsanerkennung für Energieeffizienz-Expert/-innen

Sie sind Energieeffizienz-Expert/-in? Dann lassen Sie sich die Teilnahme an unserem Webinar als Fortbildung anerkennen.

Die Fortbildung wird für die Verlängerung der Eintragung in der Energieeffizienz-Expertenliste mit:
1 Unterrichtseinheit (Wohngebäude), 
1 Unterrichtseinheit (Nichtwohngebäude) und
1 Unterrichtseinheit (Energieaudit DIN 16247/Contracting (BAFA)) angerechnet.

Weitere Informationen finden Sie im Fortbildungskalender für Energieeffizienz-Expert/-innen.

§ 14a EnWG: Was gilt aktuell?

Schaubild mit dem Titel §14a EnWG

Factsheet: §14a Energiewirtschaftsgesetz

Unser Factsheet erklärt Ihnen die Hintergründe der Regelung, für wen sie gilt und was genau geregelt wird. PDF-Download (702 KB)

zum Download

Seit Anfang des Jahres gilt die Festlegung der Bundesnetzagentur zur netzorientierten Steuerung (§ 14a EnWG). Sie ermöglicht es Verteilnetzbetreibern, bei akuter Netzüberlastung bestimmte Anlagen zu dimmen, d.h. die Leistungsaufnahme auf einen gewissen Wert zu beschränken. Damit soll ermöglicht werden, dass der Ausbau der E-Mobilität und von Wärmepumpen trotz schleppenden Netzausbaus kurzfristig vorangetrieben werden kann. Betroffen sind neu eingebaute Wärmepumpen, Wallboxen, Batteriespeicher und Klimaanlagen, sofern ihre Leistung über 4,2 kW liegt. Eine Mindestleistung von 4,2 kW soll jedoch stets verfügbar bleiben, sodass die Anlagen mit eingeschränkter Leistung weiterbetrieben werden können.

zur Übersicht